Einsatzfahrzeuge

  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 ELW 1/1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    2017

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-F 2513

  • Ausbau

    BOS Mobile

  • Besatzung

    1/3 Mann

Der Mercedes Benz Sprinter mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,88 Tonnen hat ein Automatikgetriebe und eine Motorleistung von 190 PS bei 3,0 Litern Hubraum. Das Fahrzeug besitzt Xenon Scheinwerfer, eine Rückfahrkamera, LED Umfeldbeleuchtung und zwei Hänsch LED-Sondersignalanlagen DBS 4000 mit Powerblitz, roter LED-Kennleuchte zur Kennzeichnung der Einsatzleitung und einem integriertem Heckwarnsystem. Das Martinhorn kann über vier Presslufthörner oder über ein elektrisches Signal betrieben werden. Einsatzadresse und Route werden durch die Leitstelle direkt auf das verbaute Navigationsgerät geschickt. Der Fahrgastraum ist mit vier, nach STVO zugelassenen Sitzplätzen zur Personenbeförderung ausgestattet. Alle Plätze sind drehbar, so dass im Fahrzeug mit vier sogenannten Führungsassistenten gearbeitet werden kann. Zur Beladung hinter den Hecktüren gehören ein Anhaltestab zum Verkehr stoppen, ein 6 kg Pulverlöscher, zwei Atemschutzmasken mit Filtern, ein Notfallrucksack mit Defi, vier faltbare und beleuchtete Verkehrsleitkegel, ein Bolzenschneider, ein Hooligantool, diverses Kleinwerkzeug, ein Mehrgasmessgerät, zwei Blitzleuchten, ein Megafon, Taschenlampen, ein Klapptisch und eine Tafel auf Stativ für Lagebesprechungen, ein Klappfahrrad zur Erkundung größerer Einsatzstellen, eine Kühlbox mit Mineralwasser, Notfallteddys für die kleinen Patienten und ein 2kVa Notstromaggregat um das Fahrzeug bei länger andauernden Einsätzen mit Strom zu versorgen. Im Fahrgastraum (ausgestattet mit einer Klimaanlage und einer Standheizung) befinden sich zwei feste PC Arbeitsplätze mit jeweils zwei Bildschirmen und ein Farbdrucker. Unter den Bildschirmen sind ein festes Telefon inkl. DECT-Mobilteil und drei digitale Funkgeräte eingebaut. Außerdem befinden sich noch zusätzlich sechs Digitalhandfunkgeräte und ein Analoghandfunkgerät (2m) auf dem Fahrzeug. Dem Einsatzleiter stehen noch ein Tablet und ein Handy zur Verfügung. Damit das Tablet auch mit dem Internet verbunden werden kann, sind im Fahrzeug zwei LTE Router verbaut, die ein WLAN Signal ausstrahlen aber auch empfangen können.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 HLF 20/1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    2007

  • Heckpumpe

    2000 Liter / min.

  • Löschwassertank

    2000 Liter

  • Pressluftatmer

    6 Stück

  • Schlauchhaspel

    1 Stück

  • Hydraulischer-Rettungssatz

    Schere, Spreizer, Pedalschneider, Zylinder

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-F 2510

  • Aufbau

    Ziegler

  • Gesamtmasse

    14,5 t

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Schaummitteltank-Turbozumischer

    120 Liter

  • Travelpoweranlage

    7 kVA

  • Handsprechfunkgerät 2m

    5 Stück

  • Verkehrswarnhaspel

    1 Stück

Das HLF 1 ist das vielseitigste Fahrzeug der Feuerwehr Rhede. Es ist sowohl für den Brandeinsatz, aber auch für technische Hilfeleistungs Einsätze hervorragend geeignet. So verfügt es über einen kompletten Rettungssatz mit Schere, Spreizer, Pedalschneider und hydraulischen Rettungszylindern. Strom für Aggregate und auch den Lichtmast wird über die fest verbaute 7kVa Travelpoweranlage geliefert. Absperrmaterial befindet sich in einer der zwei Einmannhaspeln am Heck. Für die schnelle Erstversorgung an Patienten wird noch ein Notfallrucksack mit AED mitgeführt. Das HLF 1 ist bei Verkehrsunfällen und auch fast allen anderen Technischen Hilfeleistungen das erst ausrückende Löschfahrzeug.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 LF 20/1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Gesamtmasse

    14,5 t

  • Baujahr

    2012

  • Heckpumpe

    2000 Liter / min.

  • Löschwassertank

    2000 Liter

  • Pressluftatmer

    6 Stück (4 im Mannschaftsraum)

  • B-Schlauchhaspel

    1 Stück

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-F 2512

  • Aufbau

    Ziegler

  • Leistung

    260 PS

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Schaummitteltank-Turbozumischer

    120 Liter

  • Travelpoweranlage

    7 kVA

  • B-Schläuche

    380 m

  • festmontierter Wasserwerfer

    1 Stück

Das 2012 beschaffte LF 20 ist mit einer extra großen Mannschaftskabine ausgestattet. Dieses ist vor allem für die Atemschutzgeräteträger angenehm, da sich der Angriffstrupp, wie aber auch der Wassertrupp, während der Fahrt ausrüsten kann. Zur Beladung gehören neben der normalen Brandschutztechnischen Beladung ein Powermoon, ein Sprungpolster SP 16, ein Schlauchboot sowie ein Wasserwerfer der auf dem Dach fest montiert ist. Das LF 20 ist bei der Feuerwehr Rhede das erst ausrückende Löschfahrzeug bei Brandeinsätzen.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 HLF 20/2

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    1987

  • Heckpumpe

    1600 Liter / min.

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-2557

  • Aufbau

    Ziegler

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Löschwassertank

    1200 Liter

Das HLF 20/2 hat einen Löschwassertank von 1200 Liter und eine eingebaute Heckpumpe die 1600 Liter / min. Leistung bringt. Neben umfangreichen Feuerwehrtechnischem Gerät ist das LF 16 mit Schere und Spreitzer, einer B-Schlauch-Haspel und einem Überdrucklüfter bestückt. Das Fahrzeug rückt in der Regel bei Verkehrsunfällen mit aus, um den zweiten Rettungssatz zu stellen. Bei Sturmeinsätzen ist das HLF 2 das erstausrückende Fahrzeug.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 LF 16 TS/1

  • Hersteller

    IVECO

  • Baujahr

    1988

  • Vorbaupumpe

    1600 Liter / min.

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-F 2515

  • Aufbau

    Lentner

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Tragkraftspritze

    1600 Liter / min.

Das LF 16 TS dient dem Löschzug Rhede als Gruppenfahrzeug und rückt auf größeren Einsätzen mit aus um die Wasserversorgung mit aufzubauen. Die hinten eingeschobene Tragkraftspritze, das Schlauchmaterial und die Vorbaupumpe sind hierzu sehr zweckdienlich. Das LF 16 TS war ein Katastrophenschutz-Fahrzeug, d.h. dieses Fahrzeug ist der Feuerwehr Rhede mit einem Zuschuss vom Land zur Verfügung gestellt worden, um im Katastrophenschutzfall auch auszurücken.
In 2017 wurde das Fahrzeug vom Bund erworben und gehört seitdem der Stadt Rhede.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 GW 1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    1996

  • Besonderheit

    Ladebordwand, mehrere Gitterboxen fürverschiedene Einsätze

  • Kennzeichen

    BOR-2562

  • Aufbau

    Eigenbau

  • Besatzung

    6 Mann

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

Der GW-Log (Gerätewagen Logistik) dient der Rheder Feuerwehr vornehmlich als GW-Öl. Aber durch die vermehrte Anzahl verschiedener technischen Hilfeleistungen war es erforderlich einen Gerätewagen anzuschaffen, der schnell verschiedene Boxen laden kann, um alle individuellen Einsätze fahren zu können. Der Gerätewagen hat immer die Boxen für den technischen Hilfeleistungseinsatz „Verkehrsunfall“, „Ölspur“ und zusätzlich auch eine Schleifkorbtrage geladen. Je nach Einsatzart kann er auch mit Boxen für den Einsatz Öl auf Gewässer, Schaummittel-Nachschub, Atemschutzflaschen-Nachschub und/oder eine Box mit verschiedenen Hilfeleistungsgeräten beladen werden.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 1 MTF 1

  • Hersteller

    Volkswagen

  • Baujahr

    1999

  • Standort

    Gerätehaus Rhede

  • Kennzeichen

    BOR-2599

  • Aufbau

    Brinck

  • Besatzung

    9 Mann

Dieses Fahrzeug ist das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Feuerwehr Rhede. Es dient zum Transport von Mannschaft und Gerät. Der Mehrzweck-Anhänger wird meistens an diesem Fahrzeug angehangen.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 2 LF 10/1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    1996

  • Heckpumpe

    800 Liter / min.

  • Standort

    Gerätehaus Krechting

  • Kennzeichen

    BOR-2591

  • Aufbau

    Ziegler

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Löschwassertank

    600 Liter

Das LF 8/6 dient der Löschgruppe Krechting als Löschgruppenfahrzeug. Es wurde im Jahr 1996 angeschafft und war bis zum Jahr 2007 im Rheder Gerätehaus stationiert.

Im Oktober 2007 wurden das LF8/6 und das LF8 zwischen den Standorten Rhede und Krechting getauscht, damit die LG Krechting ein Fahrzeug mit Löschwassertank und zwei integrierte Preßluftatmer in der Gruppenkabine zur Verfügung hat. Diese sind für Einsätze mit Atemgiften, so dass sie schon während der Fahrt angelegt werden können.

Des weiteren verfügt das LF8/6 über einen automatisch auszufahrenden Steam-Light Strahler, der die Fahrzeugumgebung bei Dunkelheit ausleuchten kann.

Eine TS8/8 ist seitlich im linken Geräteraum eingeschoben, somit ist das LF8/6 auch für Wasserförderung über lange Wegestrecken geeignet.


  • Funkrufname

    Florian Rhede 2 LF 1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    1989

  • Vorbaupumpe

    800 Liter / min.

  • Standort

    Gerätehaus Krechting

  • Kennzeichen

    BOR-2572

  • Aufbau

    Ziegler

  • Besatzung

    1/8 Mann

  • Besonderheit

    Box mit ca. 24 B-Schläuche

Aufgrund der sich auf dem Fahrzeug befindlichen Schlauchmaterialien dient dieses Fahrzeug zur Wasserförderung über längere Wegestrecken. Hierzu dient eine Frontpumpe (FP 8/8). Zusätzlich kann die seitlich eingeschobene Tragkraftspritze (TS8/8) vom LF8/6 herangezogen werden. Zusätzlich ist im Heckbereich eine Box für ca. 24 B-Schläuche (zusammengekuppelt) installiert worden.

Bei der Löschgruppe Krechting dient das LF 8 auch als Mannschaftstransport-Fahrzeug, da im LF 8 neun Mann Platz finden.

Durch zusätzlicher Beladung, wie z.B. ein Stromaggregat, einen Lichtmast, vier Preßluftatmer, eine Motorsäge etc, kann es zu zahlreichen Einsätzen mit Ausrücken.

Im Oktober 2007 ist das LF 8 mit dem LF 8/6 zwischen Rhede und Krechting getauscht worden.
Im Oktober 2012 ist das LF 8 aufgrund des Verkaufs des TLF-S wieder in Krechting stationiert worden.


  • Funkrufname

    Florian Bocholt 1 DLK 23/1

  • Hersteller

    Mercedes-Benz

  • Baujahr

    2016

  • Standort

    Feuer- und Rettungswache Bocholt

  • Kennzeichen

    BOH-F 2009

  • Aufbau

    Rosenbauer

  • Besatzung

    1/1 Mann

Eine Besonderheit in ganz Deutschland stellt das interkommunale Fahrzeug der Feuerwehren Bocholt und Rhede dar.Die in 2017 in Dienst gestellte Drehleiter wurde zu 40% auch von der Stadt Rhede finanziert. Stationiert ist das Fahrzeug an der Feuerwache in Bocholt. Bei bestimmten Alarmstichworten, oder auf direkte Anforderung, rückt die DL automatisch mit Personal nach Rhede aus. Zur Beladung, bzw. Sonderanbauten an den Korb gehören z.B. eine Trage, ein Wenderohr oder auch eine LED Leuchte zur perfekten Ausleuchtung einer Einsatzstelle. Der Korb der DL(A)K 23-12 hat eine Nutzlast von 500kg.